Letztes Jahr fiel mir ja dieses Stromsparkästchen auf. Das soll man in die Steckdose stecken, damit der Stromverbrauch sinkt. Jetzt gibt es sowas ähnliches fürs Auto, es heißt EcoDriver.

Und auch diese Betrugsmasche wird nicht verlinkt sondern nur beschrieben.

Worum geht es?

Durch Spekulationen am Rohstoffmarkt und den Angriff Russlands auf die Ukraine steigt der Spritpreis. Ach ja, die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks spielt auch noch eine Rolle. Aber die kleinste. Nachdem sogar Tobias Hans als Ministerpräsident des Saarlandes ein Wut-Video vor einer Tankstelle für eine gute PR-Idee im Wahlkampf hielt, war klar, dass auch Betrüger auf den Zug aufspringen.

EcoDriver ist einer dieser geheimen Tricks, den irgendeine Industrie am liebsten verbieten würde (wie auch VoltBox/EcoTex, das Stromspardings).

Aufgefallen ist es mir durch folgende Anzeige:

Wow. Grüne Pampe in den Tank füllen? Kommt mir bekannt vor, der Stromsparer EcoTex wirbt aktuell auch mit einem Bild, bei dem WD40 in die Steckdose gesprüht wird.

Update 5.4.2022: Ketchup in den Tank füllen – immerhin sind die Betrüger kreativ und haben Klickbaiting verstanden. Und bombardieren gerdade alle Werbekanäle mit ihrem Schwachsinn.

Sogar viereinhalb Sterne und 112.000 gefakte Facebook–Likes

Die Website ist nach demselben Muster aufgebaut wie beim Schwesterprodukt: Ein scheinbar redaktioneller Artikel von einem angeblichen Mathis Berger, dessen Foto von Tineye mal wieder an siebenunddrölfzig Stellen im Internet gefunden wird. Hat da gerade jemand „Fake-Autor“ gerufen?

Der Autor scheint in jeder halbgaren Singlebörse weltweit angemeldet.

Das grüne Dingsi, das man auf den OBD II-Anschluss im Auto stecken soll, verspricht mal eben flott 15% Spritersparnis. So toll!

Es soll anscheinend in die Motorsteuerung eingreifen und das kann, wie uns Dieselgate lehrte, durchaus gravierende Auswirkungen haben. Bevor wir uns aber überlegen, was da verändert wird und ob das Auto mit dem Dings überhaupt noch TÜV und AU bekommen wird, machen wir uns mal schlau, was OBD II so alles kann.

Seit Jahrzehnten haben Autos digitale Komponenten zur Motorsteuerung. Fehler werden dort gespeichert und Fachwerkstätten haben spezielle, herstellerspezifische Computer, um die Codes und Messwerte auszulesen.

Damit auch freie Werkstätten die Chance haben, ohne einen Armada von sauteuren Computern Fehlercodes auslesen zu können, gibt es die Norm OBD II. OBD steht für On Board Diagnostics. Seit den 90ern ist diese Technik in den USA, dann ab der Jahrtausendwende auch in Europa vorgeschrieben.

OBD II-Auslesegeräte, mit denen man die Fehlercodes aus dem eigenen Auto auslesen kann, gibt es für kleines Geld. Es gibt auch „Dongles“, die man auf den OBD II-Anschluss im Auto stecken kann, die dann alle Messwerte in Echtzeit per Bluetooth an das Handy weiterleiten, wo man dann die tatsächliche, digital gemessene Geschwindigkeit, die präzise Motortemperatur etc. ablesen kann.

Wenn man sich die Codes, die da ausgelesen werden, anschaut, stellt man fest, dass sie zwar nach ISO-Norm 15031-6 genormt sind, aber dennoch je nach Hersteller sehr variieren. Ich hab selber so ein Gerät und konnte damit bislang nur wenig anfangen.

Selbst wenn ich damit Codes auslesen kann, zeigt es diese nur numerisch an und muss ich ihre exakte Bedeutung dann erstmal googlen. Denn Fahrzeuge und Bordcomputer unterscheiden sich. Auch de Rückkanäle, die per OBD II zur Verfügung stehen. Denn eigentlich kann man nur eine Sache damit Richtung Auto „schreiben“: Lösche bitte den Fehlercode, ich habe ihn gesehen.

Tatsächlich kann OBD II anhand der Vorgaben der ISO-Norm keine Motoreinstellungen verändern, denn das wäre ein Eingriff in sehr herstellerspezifische Vorgänge. Allerdings haben Autohersteller die Möglichkeit geschaffen, über die eh vorgeschriebene OBD-II-Buchse auch direkt die Motorsteuerung zu modifizieren, aber das ist sehr hersteller- und modellspezifisch und die Computer, die in Fachwerkstätten dafür genutzt werden, haben dafür umfangreiche Software. Anders, als der OBD-II-Dongle, der hier zum Spritsparen verkauft wird.

Dieses kleine Dingsi soll also alle herstellerspezifischen Protokolle beherrschen, die auf der OBD-II-Buchse beruhen, und kann zudem noch fahrzeug- und motorspezifisch für Modelle seit den 1990er Jahren Einstellungen so verändern, dass 15% Sprit gespart werden und der Motor keinen Schaden nimmt?

Leute, bitte.

„Aber die tollen Rückmeldungen von Kunden!!!111“

Schauen wir uns die doch mal an. Da sind zum Beispiel Screenshots von Facebook.

Lothar Faerber schrieb „27 tage zuvor“ das Loblied des kleinen grünen Dingsis. Bei Facebook in der normalen deutschen Ausgabe steht als Zeit aber nicht „4 tage zuvor“, was eine wörtliche Übersetzung des englischen „4 days ago“ wäre, sondern nur „4 Tage“.

Hat da also jemand die Website von Facebook genommen, HTML gespeichert und dann alles per Google Translate ins Deutsche übersetzt?

Die ebenfalls gefakten Kommentare unten auf der Website sind, ähnlich zum Stromspardings, auch nur so halb gut übersetzt. Von einem Open Omega Baujahr 1999 bis zu einem BMW X5 von 2019 scheint das Ding alle Motorsteuerungen zu kennen (siehe oben, alleine das wäre ein schieres Wunder und preisverdächtig).

Aber wundersamerweise misst ein Kunde aus Düsseldorf Entfernungen in Meilen und tankt Sprit in Gallonen – na, wiedermal beim Nutzen von Google Translate erwischt worden?

Wie schon gesagt: Jeden Morgen steht ein Dummer auf.

Aber Ihr seid nicht dumm, Ihr habt jetzt gelesen, was für ein Betrug dieses Benzinspardingsi ist.

4.9 32 votes
Article Rating
Kategorien: Allgemein

Subscribe
Notify of
16 Comments
älteste
neuste beliebtester
Inline Feedbacks
View all comments
Senni
1 Monat her

Daumen hoch – beide !

thomas
1 Monat her

Ja, und dann freut sich einer, dass er das Dings heute erhalten hat und schon so viel gespart hat, ohne es erst mal zu probieren… ichlachmichweg…

derPeter
28 Tage her
Reply to  thomas

Ich glaube er freut sich weil er beim Kauf so viel gespart hat. 50 % Rabatt!!

Egon
1 Monat her

Das im deutschen Grundgesetz indirekt verbriefte Recht auf Dummheit sollte Niemandem abgesprochen werden.

Bagger
1 Monat her

Die Menschen haben in dieser Zeit doch noch richtig Glück. Vor 50000 Jahren sind die dummen Menschen direkt aufgefressen worden, wenn sie nachschauen wollten, was da gerade so laut gebrüllt hat.
Heute müssen die Dummis nicht mehr sterben, sondern werden nur noch um ein paar Euro erleichtert. Und damit in unserer Gesellschaft wirklich gar nichts mehr schief laufen kann, gibt es heute ja auch noch Harz 4, die Tafeln, betreutes Wohnen und vieles mehr…

Michi
28 Tage her
Reply to  Bagger

Vor 30 Jahren war es ein ferritring durch den der beninschlauch geführt wurde. Angeblich dissozierte dann das Benzin in pos. Und neg. Ionen und der Verbrauch sank. Noch früher hieß sowas „Amulett“

Deckert
26 Tage her
Reply to  Bagger

Bei dem ersten Teil gebe Ich Ihnen Recht(natürliche Selektion), beim zweiten Teil kann ich überhaupt nicht zustimmen. Man kann eine Gesellschaft auch daran messen wie sie Ihre Kranken behandelt. Da wünsche Ich Ihnen aber nicht das in Ihrem Leben mal irgendwas unvorhergesehenes passiert das Sie plötzlich auf Hartz4 oder Grundsicherung angewiesen sind. Mit dieser Einstellung… Mutet eher an als hätten Sie zuviel Reality TV gesehen als tatsächlich mal den Lebensalltag eines Betroffenen zu erleben. Sicher gibt es auch welche die die Leistungen ausnutzen, aber die gibts überall, es gibt auch faule Beamte die korrupt sind usw. Und so viele Steuerhinterzieher.… Lies mehr >>

Eudoxos
26 Tage her
Reply to  Deckert

Ich glaube, sie interpretieren viel zu viel
nicht gesagtes in Baggers Kommentar rein.

Grütze
1 Monat her

Habe das gerade bei heise gesehn und dachte mir komm was zu lachen ist gut. Und der ganze Text strahlt vor Fehlern wie das mit cent von Dollar

Die Werbung spiegelt aber sehr gut das heise Niveau wieder von daher passt das.

Bacchus
1 Monat her

Generell befürchte ich, dass der Film Idiocracy in wenigen Jahr(zehnt)en Realität wird. Daher wundert es mich nicht, dass immer mehr dieser Betrugsmaschen auftauchen.
Erinnert mich auch an die Verkäufe von sich drehenden, geflochtenen Figuren auf A Marketplace eines (weniger bekannten) britischen Künstlers. Allein die Proportionen zur Umgebung und die tatsächlich vorhanden echten Größenangaben bei der Produktbeschreibung, sowie der absurd niedrige Preis, sollten die Alarmglocken schrillen lassen. Die 1-Stern-Rezensionen mit Bildern zeigten dennoch eine unglaublich große Zahl an Käufern.
Dabei ist es generell so einfach: klingt etwas zu gut, um wahr zu sein, dann ist es das i.d.R. auch nicht.

Klaus451f
1 Monat her

Es ist aber schon lustig, dass genau dieses Gerät in diesem Beitrag beworben wird. Vielleicht doch nicht Anzeigen über Google verkaufen?

Martin
27 Tage her

Ich habe mir vorhin eine neue App aufs Handy geladen, in der auch Werbung gezeigt wird. Und da war dieses Eco-Dingens. Beworben wurde nicht mit WD40 oder Ketchup, in meinem Bild hat da jemand Coca-Cola in den Tank gekippt. Moment! Als kleiner Bub habe ich mal gehört, was passiert, wenn man jemandem Zucker in den Tank kippt und woraus bestand Cola jetzt gleich? Also das war jetzt interessant! Nun war es ein leichtes, dieses Gerät zu googlen und ich landete hier und habe mich köstlich amüsiert. Was ich allerdings anmerken möchte, ist, dass mir mein kleiner ELM127, das ist dieser… Lies mehr >>

Deckert
26 Tage her

Danke für den Artikel. Mir ist der Zusammenhang zwischen EcoDrive und EcoTex auch direkt aufgefallen. Besonders die Kommentare (auf den Bildern) sind nahezu identisch. Zb. Texte sind fast identisch bis auf ein oder zwe Worte, das Bild auch idetisch aber der zugehörige Name wurde geändert, wohl einfach rauskopiertes HTML und dann geändert oder mit der Firefox „Untersuchen“ Funktion, Screenshot, fertig.
Ich finde das Clickbaiting ja schon witzig teilweise ^^
Zb das „Stromspargerät“ das mit einer Funkenstrecke aus einem Mikrowellentrafo beworben wird(das Bild ist bestimmt auch irgendwo von denen geklaut worden)
Hier das Bild: https://postimg.cc/sQZpRs37

Ali
26 Tage her

Ich verstehe nicht, warum sich die Welt Fake-News annimmt ( und dabei manchmal „willkürlich“ Nachrichten/ Meldungen löscht/zensiert) aber Fake-Werbung, egal wie blöd sie auch ist, bleibt einfach weiterhin bestehen absolut toleriert.
Bitte entweder Zensur auf allen Kanälen und ebenen, oder eben überall ohne.

Bergepanzer
22 Tage her

Für meinen Nachbar hat schon das Bild gereicht, er hat sofort Ketchup in sein Tank rein. Jetzt spart er wirklich Sprit weil er läuft

Karlheinz Schmidt
20 Tage her

Wir in Deutschland regeln soviel und auch die EU regelt und regelt sogar die Gurken haben eine Norm und solch ein Betrug bleibt Online!!!!!!!!

16
0
Was sagst Du dazu? Verrate es mir in den Kommentaren!x
()
x